Dorfwerkstatt – ein Wochenende für die Zukunft

Auch im nächsten Jahr möchte das Zentrum für ländliche Entwicklung – ZeLE –  interessierten Dorfgemeinschaften in NRW wieder „Dorfwerkstätten“ anbieten und führt hierzu eine Interessenabfrage durch.

In den moderierten Wochenendseminaren können Bürgerinnen und Bürger eines Dorfes miteinander ins Gespräch kommen, um gemeinsam an der Zukunft des Dorfes zu arbeiten und einen Entwicklungsfahrplan mit konkreten Stationen für die nahe und ferne Zukunft zu entwickeln. Die in der Dorfwerkstatt praktizierten Kommunikations- und Moderationsmethoden können dabei als „Handwerkszeug“ bei der weiteren Arbeit vor Ort dienen. Sie ermöglichen die Teilhabe aller Akteure an der Dorfentwicklung und können mit wenig Aufwand für andere Vorhaben und Planungen angewandt werden wie beispielsweise die Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ oder bei LEADER-Projekten.

Das Seminar richtet sich an Dorfgemeinschaften bis 3.000 Einwohnern, die für zwei Tage in Klausur gehen möchten, um die Zukunft des Dorfes strategisch anzugehen. An jeder Dorfwerkstatt nehmen drei Dörfer mit möglichst je sechs – mindestens vier! – Personen teil. Die Gruppe der Teilnehmenden des Dorfes repräsentiert idealerweise alle Altersgruppen, Interessen und Geschlechter, die die unterschiedlichen Interessen im Dorf vertreten, bereits jetzt engagiert oder am Ehrenamt interessiert sind.

Hintergrund
Die Dörfer in ländlichen Räumen stehen vor vielfältigen Herausforderungen, beispielsweise durch eine älter werdende Gesellschaft oder durch einen Wandel des Ehrenamtes. In allen Bereichen erleben wir, dass die Komplexität zugenommen hat. Der gesellschaftliche Zusammenhalt erscheint vielfach angesichts unterschiedlicher Lebensentwürfe und Meinungen auch im Dorf gefährdet. Um die verschiedenen Interessen und Akteure „unter einen Hut“ zu bekommen, bedarf es der Reflektion und einer guten Kommunikation im Dorf. Denn nur zusammen kann das Gemeinschaftsleben mit seinen vielfältigen sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und ökologischen Aspekten im Dorf gestaltet und gleichzeitig die Eigenverantwortung für die Gestaltung des Lebensumfeldes gefördert werden. Und aus dem gesellschaftlichen und strukturellen Wandel sowie aus den demographischen Veränderungen ergeben sich auch Chancen, gemeinsam neue Ideen und Handlungsansätze zu vor Ort zu entwickeln.

Kosten
Für das Seminar selbst entstehen den Teilnehmenden keine Kosten. Für die Übernachtung und das Frühstück fällt ein Eigenanteil pro Person an, welcher von den Teilnehmenden direkt an das jeweilige Tagungshaus entrichtet wird. Die Kosten differieren je nach Tagungshaus und betragen zwischen 80 und max. 120 Euro pro Person.

Interesse geweckt?
Die Dorfwerkstätten sind fester Bestandteil des ZeLE-Jahresprogramms. Wenn Sie Interesse haben und Ihr Dorf motiviert ist, nehmen Sie daher gern Kontakt zum ZeLE-Team auf. Das Team des Zentrums für ländliche Entwicklung (ZeLE) freut sich auf Rückmeldungen und steht für Fragen bereit.

Kontakt
Nora Zurnieden, ZeLE: 0211 3843 2264
Laura Ehlen, ZeLE: 0211 3843 2266
Miriam Busch, ZeLE: 0211 3843 2265

Weitere Informationen zu Themen und Programm

Quelle: ZeLE Zentrum für ländliche Entwicklung im Ministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Stadttor 1, 40219 Düsseldorf